Jede Stimme zählt!

Bei einer Genossenschaft mit mehr als 1.500 Mitgliedern tritt gemäß Genossenschaftsgesetz an die Stelle der Mitgliederversammlung die sogenannte Vertreterversammlung. Die Anzahl der Mitglieder der Vertreterversammlung richtet sich dabei nach der Größe der Genossenschaft und ist in der Satzung der BSG-Allgäu geregelt. Die Aufgaben der Vertreterversammlung sind beispielhaft die jährliche Feststellung des Jahresabschlusses, Beschluss der Ergebnisverwendung, Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat sowie die Wahl der Mitglieder des Aufsichtsrates.

Die Vertreterversammlung ist von den Mitgliedern der Genossenschaft laut Satzung alle vier Jahre in Form einer Listenwahl neu zu wählen. Nachdem dies im Mai 2019 zuletzt erfolgt ist, findet in diesem Jahr wieder turnusgemäß eine Wahl statt.

Der Termin hierfür ist Mittwoch, 19. April 2023 in der Zeit von 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr in den Verwaltungsräumen der BSG-Allgäu. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder der Genossenschaft, die zum Zeitpunkt der Wahlbekanntmachung am 21.01.2023 zugelassen waren. Für diejenigen Mitglieder, welchen eine persönliche Ausübung ihres Stimmrechts nicht möglich ist, besteht die Möglichkeit zur Erteilung einer schriftlichen Stimmvollmacht. Mitglieder können Ehegatten, eingetragene Lebenspartner, Eltern, volljährige Kinder oder andere Mitglieder der Genossenschaft bevollmächtigen. Ein Bevollmächtigter kann jedoch höchstens zwei Mitglieder vertreten. Ein entsprechendes Vollmachtsformular kann im Verwaltungsgebäude der Genossenschaft abgeholt oder hier heruntergeladen werden.

Wir freuen uns über jede Stimme – machen Sie von Ihrem Stimmrecht Gebrauch.

Die öffentliche Bekanntmachung in der Allgäuer Zeitung erfolgt am 21.01.2023.

 

Am 12.12.2022 fand auf dem Marktplatz Im Oberösch in Kempten-Sankt Mang unser diesjähriger Adventsmarkt statt.

Mit vielen Beteiligten aus dem Stadtteil, dem Besuch von Bischof Nikolaus mit seinen Engeln war für die vielen Besucher wieder einiges geboten.

Fotos: Manfred Köhler, Köhler Grafik | BSG-Allgäu
Wirtschaftsmesse | Kulturtage | Heimatfest
 
Nach zwei Jahren Pause der Festwoche, präsentiert sich die BSG-Allgäu in diesem Jahr wieder auf der 71. Allgäuer Festwoche mitten im Herzen der Kemptener Innenstadt.
 
Vom 13. – 21.08.2022 finden Sie uns in der Ausstellungshalle C, Stand 15 im Stadtpark. Hier stellen wir unsere anstehenden Bauprojekte vor und informieren über alles, was uns in den kommenden Jahren beschäftigt.
 
Schauen Sie vorbei! Täglich von 11.00 – 19.00 Uhr sind wir an unserem Stand für Sie da. Die Festwoche findet in diesem Jahr mit freiem Eintritt statt.
 

VEREINT. GETEILT. WIEDER VEREINT.

 

VEREINT.

Die Vereinigung von Sankt Mang und St. Lorenz mit der Stadt Kempten zum 1. Juli 1972 war keine „Premiere“. Nach der Säkularisation wurden ehem. Reichsstadt (Altstadt) und Stiftsstadt (Neustadt) in einem längeren Prozess bis zur Vereinigung 1818 zusammengeführt: Eine wichtige Etappe war 1811 die Schaffung der sogenannten „Munizipalgemeinde“ Kempten – erstmals eine Gesamtverwaltung für beide Stadtteile mit der Besonderheit, dass ländliche Umlandgemeinden zum Stadtkreis geschlagen werden durften, so dass von 1811 bis 1818 Sankt Mang und St. Lorenz zu Kempten gehörten.

GETEILT.

Doch bereits 1818 war damit wieder Schluss: Die bayerischen Vorschriften (auf Grundlage des Gemeindeedikts 1817) gingen wieder einen Schritt zurück und verfügten, dass die erst 1811 zum Stadtkreis gekommenen Landgemeinden als eigenständige politische Gemeinden wieder abgetrennt werden mussten. Das Gebiet westlich der Iller wurde zur Gemeinde St. Lorenz, das östlich des Flusses zur Gemeinde Sankt Mang erklärt. Die Benennung bezog sich einmal auf die katholische Stadtpfarrei St. Lorenz, zum anderen auf den katholisch gebliebenen Sprengel der seit 1527 evangelischen Stadtpfarrei Sankt Mang und das 1642 zur Pfarrkirche dieses Sprengels erhobene Gotteshaus St. Mang.

WIEDER VEREINT.

Mit Beschluss des Bayerischen Landtags vom 15. Dezember 1971 kamen die beiden Gemeinden Sankt Mang und St. Lorenz mit Wirkung zum 1. Juli 1972 wieder zur Stadt Kempten.

GEBIETSREFORM

Ziele waren vor allem die Stärkung der kommunalen Selbstverwaltung, die Schaffung leistungsfähiger Strukturen sowie der Abbau des Leistungsgefälles zwischen Stadt und Land. Die Zahl der Gemeinden in Bayern reduzierte sich von 7.043 auf 2.052, die der Landkreise (143 auf 71) und der Städte (48 auf 25) halbierte sich nahezu. Widerstand von bisher selbstständigen Gemeinden blieb nicht aus. Große Skepsis und Protest gab es auch in Kempten und dem Allgäu.

„Den Bürgern unserer vergrößerten Stadt aus den Gemeinden Sankt Mang und St. Lorenz strecken wir die Hand entgegen und bitten sie, ohne Argwohn und Vorbehalte mir uns gemeinsam alles zu tun, um die Übergangszeit möglichst reibungslos zu gestalten… In beiden Fällen handelt es sich um blühende Gemeinwesen, die im Rahmen der allgemeinen für die Kommunen immer enger werdenden Grenzen das Bestmögliche geleistet haben.“,

so begrüßte Oberbürgermeister Dr. Josef Höß am 16. Dezember 1971 in öffentlicher Stadtratssitzung die Bürgerinnen und Bürger von Sankt Mang und St. Lorenz in der künftig gemeinsamen Stadt Kempten. Am Tag zuvor war die Entscheidung des Bayerischen Landtages zur Zusammenlegung gefallen.

Durch die Gebietsreform 1972 kamen die Gemeinden Sankt Mang und St. Lorenz endgültig zur Stadt Kempten. Die Fläche der Stadt vergrößerte sich damit von 39 auf 63 Quadratkilometer, die Zahl der Einwohnerinnen und Einwohner erhöhte sich um rund 12.000 auf über 57.000.

 

BSG-Allgäu

Die BSG-Allgäu, die Wohnungsgenossenschaft der Gemeinde Sankt Mang hatte ihren Wirkungskreis und den Großteil des Wohnungsbestandes seit Ihrer Gründung 1906 in der Gemeinde Sankt Mang. Das Verwaltungsgebäude stand im Mittelpunkt der damaligen Gemeinde und direkt nebenan, wo seit 1982 die Seniorenwohnanlage Im Oberösch 3 steht, war vor der Gebietsreform das Rathaus der Gemeinde Sankt Mang geplant.

In den 60ger und 70ger Jahren war die gesamt Ortsmitte von Sankt Mang mit den großen Bauvorhaben wie z.B. Maistraße, Römerstraße und Eichendorffweg in der Entstehungsphase. Zwischen 1965 und 1975 erhöhte sich der Wohnungsbestand (Miet- und Eigentumswohnungen) der Genossenschaft von rund 900 auf über 2.500 Einheiten, die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verdreifachte sich von 22 auf 66.

Flyer zur Gebietsreform

Fotos: Manfred Köhler, Köhler Grafik | BSG-Allgäu

Am 15.07.2022 fand auf dem Marktplatz Im Oberösch in Kempten-Sankt Mang das diesjährige Sommerfest der BSG-Allgäu statt.

Neben einem bunten Programm für Kinder und Familien mit vielen Beteiligten Vereinen und Institutionen aus dem Stadtteil, stand in diesem Jahr eine Ausstellung im Verwaltungsgebäude an. Anlässlich des Jubiläums „50 Jahre Gebietsreform“ hat sich die BSG-Allgäu mit ihrer Rolle im Rahmen der Gebietsreform 1972 und der Zusammenlegung der Gemeinden St. Lorenz und Sankt Mang zur Stadt Kempten beschäftigt. Dazu wurde unter anderem ein historisches Stadtteilquiz, ein historischer Ausschankwagen und einige Verkleidungen aus den 70er-Jahren in das Sommerfest integriert.

Fotos: Manfred Köhler, Köhler Grafik | BSG-Allgäu

Die diesjährige Vertreterversammlung der BSG-Allgäu findet am 26. Juli 2022 statt. Die Bekanntmachung der Tagesordnung erfolgt über die Veröffentlichung in der Allgäuer Zeitung sowie hier auf der Homepage.

 

Die BSG-Allgäu ist beim aktuellen Great Place to Work® Wettbewerb
„Deutschlands Beste Arbeitgeber 2022“ als einer der besten Arbeitgeber in Deutschland ausgezeichnet worden.

100 Unternehmen dürfen sich „Deutschlands Beste Arbeitgeber 2022“ nennen. Sie haben in einem zweistufigen Verfahren bewiesen, dass sie attraktive Arbeitsbedingungen sowie gute Personal- und Führungsarbeit bieten.

Die Qualität und Attraktivität von Unternehmen als Arbeitgeber steht im Fokus des Arbeitgeberwettbewerbs „Deutschlands Beste Arbeitgeber“.
Unternehmen aller Branchen und Größen können sich der Prüfung durch das Great Place to Work Institut stellen und ermitteln lassen, ob sie über eine mitarbeiterorientierte Unternehmenskultur verfügen.

Insgesamt 804 Unternehmen mit zusammen rund 126.000 Mitarbeiter*innen haben sich deutschlandweit und durch alle Branchen in diesem Jahr für den Wettbewerb angemeldet und freiwillig ihre Arbeitsplatzkultur auf den Prüfstand gestellt. Als Bewertungsinstrumente wurden eine ausführliche, anonyme Mitarbeiterbefragung aller Beschäftigten zur erlebten Arbeitsplatzkultur mit über 60 Einzelfragen sowie eine Befragung der Unternehmensführung zu den Maßnahmen der Personalarbeit eingesetzt. Bei der digitalen Preisverleihung am 08.04.2022 wurde die BSG-Allgäu als eines der besten 100 aus diesen Unternehmen ausgezeichnet; innerhalb der Größenklasse 50-250 Mitarbeiter landete die Genossenschaft auf dem 19. Platz deutschlandweit.

Innerhalb Bayerns konnte sich die BSG-Allgäu als 10. und im Regionalwettbewerb der besten Arbeitgeber im Allgäu als Sieger und somit bester Arbeitgeber im Allgäu (Größenklasse 50 Mitarbeiter*innen und mehr) platzieren.

   

Stolz auf die Arbeit für die BSG-Allgäu

Als sozial orientierte Wohnungsgenossenschaft kümmert sich die BSG-Allgäu seit inzwischen 116 Jahren um die Belange ihrer Mitglieder und versorgt die Bevölkerung in der Region mit gutem, sicheren und bezahlbaren Wohnraum. Die Genossenschaft bewirtschaftet derzeit einen Bestand von über rund 7.000 Wohnungen in Kempten und dem Allgäu und errichtet jährlich rund 100 Häuser und Wohnungen – sowohl als öffentlich geförderte Mietwohnungen wie auch als Eigentumswohnungen bzw. Reihen- und Doppelhäuser.

Bei der aktuellen Befragung – bei der alle 110 Mitarbeitenden beteiligt wurden und knapp 80 % die Möglichkeit genutzt haben, sich an der Befragung zu beteiligen – würden beispielsweise 95 % der befragten Mitarbeitenden die Genossenschaft als Arbeitgeber weiterempfehlen, 92 % sind stolz darauf „was wir hier gemeinsam leisten“.

Der Aussage „Alles in allem kann ich sagen, das hier ist ein sehr guter Arbeitsplatz“, stimmten 95 % aller Mitarbeiter zu.

Mit u.a. diesen Ergebnissen aus der Befragung und den Maßnahmen, die das Unternehmen im Rahmen der Personalarbeit einsetzt, ist die Genossenschaft unter den besten 10 % der Arbeitgeber in Deutschland, die sich bei der Befragung beteiligt haben.

Ein „außergewöhnlich guter Arbeitsplatz“

„Außergewöhnlich ist unser ganzes Unternehmen, es ist einfach nur schön, so einen Arbeitsplatz zu haben!“, so lautet beispielsweise ein Zitat einer Mitarbeiterin / eines Mitarbeiters auf die offene Frage, was das besondere an der BSG-Allgäu als Arbeitgeber ist.

„Solch positive Rückmeldungen unseres engagierten Mitarbeiterteams spornen uns an, unseren Personalentwicklungsprozess – gemeinsam mit allen Führungskräften – weiterzuentwickeln und täglich daran zu arbeiten, dass die BSG-Allgäu ein großartiger Arbeitsplatz bleibt. Nur ein engagiertes, motiviertes Team kann unsere Ziele – ganz im Sinne unserer genossenschaftlichen Philosophie – erreichen“, so die beiden Vorstände Tanja Thalmeier und Ralf Kehrer

Sinnstiftende Aufgabe

 „Die BSG ist ein Unternehmen mit hohem gesellschaftlichem Wert. Die sinnstiftende Aufgabe, der die BSG sich selbst verschrieben hat, wird auch von den Mitarbeitenden angenommen und mitgetragen. Einige der Führungskräfte sowie ein Großteil der Belegschaft haben bei der BSG schon ihren Beruf gelernt. So wird schon sehr früh in die Entwicklung der Mitarbeitenden mit nachweislichem Erfolg investiert. Die BSG kann glaubwürdig vermitteln, dass der Slogan „Willkommen zuhause!“ hier gelebt wird. Es werden alle wesentlichen Elemente einer guten Personalentwicklung umgesetzt. Durch viele kleine Aktionen und Aktivitäten (Skitag, Umtrunk, Onboarding u.v.m.) wird der Gemeinschaftssinn gestärkt und Wertschätzung an die Mitarbeitenden transportiert. Ganz sicher ein attraktives Unternehmen in der Region – weiter so!“, so die zusammengefasste Aussage durch Great Place to Work nach der Analyse der Mitarbeiterbefragung sowie dem Fragenkatalog, den das Unternehmen zur Struktur der eingesetzten Personalmaßnahmen beantwortet hat.

Auch in diesem Jahr gab es für die BSG-Allgäu wieder die Möglichkeit, die Ausbildungstätigkeit über einen digitalen Stand auf der Allgäuer Lehrstellenbörse der Allgäuer Zeitung zu präsentieren.

Insgesamt 170 weitere Allgäuer Ausbildungsbetriebe waren auf der digitalen Messe vertreten. Per Chat-Funktion konnten die Besucher der Messe unseren Azubis Fragen zur Ausbildung stellen. Diese Funktion wurde im Vergleich zum letzten Jahr ein wenig mehr von den interessierten Schülern genutzt. Luca Pezely, der den Messestand am 12.03 mit den insgesamt 6 weiteren Azubis der BSG-Allgäu zusammen betreute und gerade eben seine Ausbildung bei der Genossenschaft abgeschlossen hat, sagte: „Am meisten wurde gefragt, welche schulische Qualifikation für eine Ausbildung bei der BSG-Allgäu nötig ist.“

Manuel Burkart, Ausbildungsleiter der BSG-Allgäu ist zufrieden mit der digitalen Börse: „Die Messe ist bei uns immer ein eigenständiges Projekt der Auszubildenden, die die Vorbereitung und die Betreuung am Tag der Messe eigenverantwortlich organisieren. Mit insgesamt über 10.000 digitalen Besuchern auf der Messe und rund 300 Besuchern auf unserem digitalen Messestand am Messetag selbst ziehen wir eine positive Bilanz.“

Trotz sehr guten Ablaufs des Messetages hoffen wir als BSG-Allgäu, dass die 26. Allgäuer Lehrstellenbörse wieder als Präsenzveranstaltung stattfinden kann, weil uns der persönliche Kontakt zu den Besuchern und den potentiellen zukünftigen Azubis sehr wichtig ist.

Aufgrund der bekannten Einschränkungen bezüglich der Corona-Pandemie konnte die Genossenschaft in den Jahren 2020 und 2021 keine ordentlichen Vertreterversammlungen durchführen.

Damit waren einige Beschlussfassungen für die Geschäftsjahre 2019 und 2020 nur eingeschränkt möglich.

Die dadurch fehlenden Beschlussfassungen wurden nun in einem schriftlichen Umlaufverfahren durch die Mitglieder der Vertreterversammlung nachgeholt.

Die Abstimmungsergebnisse und alle Informationen zur Auszählung der Stimmen finden Sie hier.

Das digitale Mieter- und Mitgliederportal der BSG-Allgäu ist einsatzbereit. Ab März 2022 gehen wir den nächsten Schritt zu einer noch übersichtlicheren, nachhaltigeren und dynamischeren Verwaltung Ihrer Mietwohnung und Ihrer Mitgliedsverträge.

Ihre Vorteile:

  • ƒ Einsicht in Ihre persönlichen Dokumente wie zum Beispiel Ihre individuellen Vertragsunterlagen oder Ihr Mieterkonto, Nebenkostenabrechnungen oder ausgefüllte Formulare;
  • ƒ verschiedene Servicefunktionen, wie etwa eine schnelle, unkomplizierte Schadensmeldung, die Anmeldung eines Haustiers, der Abruf einer Mietbescheinigung oder die Änderung von persönlichen Daten;
  • ƒ Ihre monatlichen Verbrauchswerte* (z.B. Warmwasser, Heizung usw.) * sofern technisch möglich bei fernauslesbaren Zählern
  • ƒ Aktuelle Informationen zu Ihrer Wohnanlage wie z.B. Rundschreiben, die Ankündigung von Wartungsarbeiten oder Ableseterminen uvm.

Nutzen Sie die Vorteile unseres neuen Portals und melden Sie sich an, im Web oder bequem als App auf Ihrem Smartphone oder Tablet.

Ihren individuellen Registrierungscode erhalten Sie mit der kommenden Betriebs- und Heizkostenabrechnung zugeschickt.

Wir freuen uns auf Sie!

Registrieren Sie sich jetzt!